Der Männerchor Schlins Röns begab sich vom 3.-.5.10.2014 auf Reisen. Im Gepäck viele Sänger, unsere Fahnenpatin Sigrid und unseren Fähnrich Richard fuhren wir Richtung Wachau!

Markus Bischof organisierte in bewährte Manier das Programm und es ging am Freitag frühmorgens los, wir tuckerten gemütlich durch das Inntal, zum "Znüne" gab es beste Verpflegung von unserem Tafelmeister Johnny und die Stimmung im Bus war noch gut gelaunt aber dennoch ruhig.

Der erste Stop war die Stiegl Brauerei in Salzburg nach einer anfänglichen Bierverkostung und einer sehr interessanten Führung durch die Brauerei sang man im gemütlichen Garten noch ein Ständchen und es ging zum Mittagessen ins Kloster Sankt Peter. Natürlich wurde "In Salzburg zu Sankt Peter" vor Ort gesungen, nach dem Mittagessen ging es mit dem Bus weiter nach Krems, nach änfanglichem Mittagsschlaf im Bus wurde die Stimmung im Bus immer ausgedehnter. Nach dem Hotelbezug in Krems fuhren wir ins nahegelegene Rossatz zum Heurgien Pulkers, in einem urtypischen Heurigen wurden wir bestens verköstigt und wir bedankten uns mit unaufhörlichem Singen bis nach Mitternacht. Nach dem Motto "Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Thor sein Leben lang" feierten wir einen unvergesslichen Abend für den ganzen Verein. "Das hat gepasst wie die Faust aufs Auge" waren die einhelligen Komentare!

Der Samstag began verhalten, einige waren beim Frühstück, vereinzelte grad rechtzeitig im Bus. Nach dem Besuch des Karikatur Museum mit Führung, fuhren wir nach Melk um mit dem Schiff auf der Donau wieder nach Krems zurück zu fahren. Bei gemütlichen Beisamensein und dem Blick auf die schönen Weinberge verging die Zeit wie im Flug und wir waren schon wieder in Krems.

Der nächste Besuch galt der "Loisium Weinerlebniswelt" eine sehr interassante Führung in die Welt des Weines endete natürlich mit einer Weinverkostung, das Loisium ist allemal zu empfehlen! Den Abend verbrachten wir im Heurigen Höfinger, viele Lieder wurden wieder zum Besten gegeben und anschließend wurde von einigen das Kremser Nachtleben noch unter die Lupe genommen.

Schon war es wieder Sonntag und die Heimfahrt begann, im Aurracher Löchl in Kufstein wurde zu Mittag gegessen und am Sonntagabend waren alle wieder wohl behalten zu Hause.

IMG 8807A

 

Unser Pfarrer Theo Fritsch feierte am vergangenen Wochenende ein ganz besonderes Jubiläum 40 Jahre Priester und das davon 30 Jahre in Schlins. Die Schlinser Pfarrgemeinde hat es sich nicht nehmen lassen dies dementsprechend zu feiern. Gerne sind wir auch dem Wunsch den Gottesdienst anlässlich der 40 Jahr Feier für unseren Pfarrer Theo mitzugestalten nachgekommen. Gemeinsam mit dem Frauenchor Schlins haben wir den Gottesdienst musikalisch umrahmt. Bei der anschließenden Einladung zu Theo"s Jubiäum im Wiesenbachsaal haben wir ihm natürlich noch geständelt.

Wir wünschen Theo weiterhin alles Gute und beste Gesundheit und sagen ein herzliches Vergelt"s Gott!

V1V2V5V4

alt

Gesangsverein Schlins-Röns präsentierte zum 150. Jubiläum bunt gemischte Chorliteratur.
Als „Wurlitzer“-Wunschkonzert in eine ORF-Live-Sendung verpackt hatte der Gesangsverein Schlins-Röns sein
Jubiläumskonzert im Wiesenbachsaal, zu dem Hannes Hackl seine Moderatorfähigkeiten ausspielte und selbst
für die überzogene „Sendezeit“ eine Gottschalk’sche Erklärung parat hatte.

Dem „Wurlitzer“-Thema entsprechend hatte im Programm alles Platz. Da folgte auf „Tage wie dieser“ von
den Toten Hosen Verdis „Gefangenenchor“ und dann „What a longest time“, bei dem sich Hannes Hackl auch
als strahlender Tenorsolist empfehlen konnte. Für Abwechslung war also den ganzen Abend über gesorgt.
Da durfte Bruno Wiederins „Min Nussbom“ ebenso wenig fehlen, wie das „Wo der Wildbach rauscht“ oder
„Ich war noch niemals in Ney York“ von Udo Jürgens.

Gerold Amann hatte dem jubilierenden Verein ein Geburtstagsständchen aus Kinderreimen, Goggalori-Sprüchen
und nostalgischen Liedern „vermacht“, das den Männerchörlern einiges an Probenschweiß gekostet haben dürfte.
Auch die „Lorelei“ hatte Gerold Amanns Handschrift. Bei einem Elvis-Medley zeigte Obmann Christian Spiegl
Stimm- und Hüftschwungqualitäten. Bernd Clüvers „Der kleine Prinz“ gab den beiden Bässen Fredy Barwart
und Magnus Vonbrül Gelegenheit, solistische Qualitäten zu zeigen und Helmut Amann spielte sich beim
„Junge mit der Mundharmonika“ in die Herzen der Zuhörer.

Perfekte Instrumentalisten
Mit Clemens Tschallener (Klavier/Keys/ Akkordeon), Philipp Spiegl (Gitarre), Georg Fliri (E-Bass) und
Florian Spiegl (Drums) hatte sich Chorleiter Franz Stachniss eine perfekte Begleitband mit entsprechendem
Feeling engagiert.

Zwischendurch lockerte Gebhard Berchtel mit seinem „Saxappeal“- Ensemble die Chorblöcke gekonnt auf.
Nummern wie „Pink Panther“, Lemon tree“, oder „La Cumparasita“ kommen immer an.
Beim „Dem Land Tirol die Treue“ konnten sich die Zuhörer nicht mehr zurückhalten, sie sangen und
klatschten begeistert mit.

Unser Jubiläumsjahr "150 Jahre Männerchor Schlins Röns" wird mit dem traditionellen Burgadvent beschlossen, wir freuen uns sie zu dieser Veranstaltung, am 1. Adventsonntag dem 1.12.2013 um 17:00 Uhr recht herzlich einzuladen. 

Folgende Vereine wirken dieses Jahr mit:

- Bläserensemble der Gemeindemusik Schlins

- "OPECHO" Operetten Chor Vorarlberg

- Männerchor Schlins Röns

Für Bewirtung ist selbstverständlich gesorgt, wir freuen uns auf euer Kommen!

Einladung

 Einladung 2

© 2017 GESANGVEREIN EINTRACHT SCHLINS-RÖNS